Anmeldungen ab dem 23.09.2021 unter:
Telefon: 0621 – 15 39 74
oder per Mail: gemeinde [at] jgm-net [dot] de

Bitte beachten Sie:
Wir empfehlen eine baldige Anmeldung, da aufgrund der Corona-Verordnung die Anzahl der Plätze sehr beschränkt ist. Karten werden nur nach Voranmeldung an der Abendkasse gegen Barzahlung ausgegeben.

Es gelten die 3G-Regeln und Hygienemaßnahmen der Jüdischen Gemeinde Mannheim gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

// Welcome Home, Sam! //

Sonntag, 10.10.2021, 11:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Wir feiern Samuel Adlers 93. Geburtstag mit dem Eröffnungskonzert der Jüdischen Kulturtage Mannheim! Der 1928 in Mannheim geborene jüdisch-amerikanische Komponist Samuel Adler ist der Sohn des damaligen Oberkantors der Jüdischen Gemeinde Mannheim, Chaim Hugo Adler (1896–1955). 1939 gelang der Familie Adler die Flucht nach Amerika, wo Samuel zu einem der größten Komponisten, Dirigenten und Musiklehrer des 20. und 21. Jahrhunderts wurde. In dem Konzert erklingt die wunderschöne Synagogalmusik von Samuel Adler, seinem Vater und Freunden des Komponisten, vorgetragen von mehreren Solisten, Instrumentalisten und einem großen Chor.

Kooperation mit dem Samuel-Adler-Verein e. V. und der Stiftung 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland e. V.

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz, 68159 Mannheim
Einlass: 10:30 Uhr / Beginn: 11:00 Uhr
Eröffnung der Jüdischen Kulturtage Mannheim 2021
Für geladene Gäste und per Livestream

// Die Entstehung und Frühphase der jüdischen Gemeinde Mannheim //

Montag, 11.10.2021, 19:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Jahrhundertelang war die Politik in der Kurpfalz Juden gegenüber engherzig und restriktiv. Erst nach dem Dreißigjährigen Krieg, als man sie für den Wiederaufbau des zerstörten Landes brauchte, begünstigte die liberale Einwanderungspolitik des Kurfürsten Karl Ludwig ihre Ansiedlung. Aschkenasische und sefardische Familien gründeten die jüdische Gemeinde Mannheim, die sich zur größten und bedeutendsten in Südwestdeutschland entwickelte. In der Folgezeit machten ihre Mitglieder sie zu einem geistigen und wirtschaftlichen Mittelpunkt, der an die Strahlkraft der mittelalterlichen SchUM-Städte erinnert.

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 10 € / erm. 7 €

// Simone Hofmann und das Gesher Ensemble //

Dienstag, 12.10.2021, 19:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Die Brücke, auf Hebräisch „Gesher“, steht für die Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Das Ensemble versucht mit seinem Programm diese Verbindung herzustellen mittels Rezitation, Information und viel Musik.

Die musikalische Reise beginnt in Deutschland, Österreich und Osteuropa. Über Amerika und Kanada geht es dann musikalisch weiter nach Israel. Gesher erinnert an die großen jüdischen Komponisten und Texter. In traurigen, bisweilen aber auch amüsanten Textpassagen erfahren Sie mehr über das Schicksal und Leben dieser einzigartigen Künstler. Im zweiten Teil des Programms erklingen bekannte israelische Lieder. Es erwartet Sie eine wunderschöne Melange aus klassischem Gesang, jüdischem Swing und Pop mit pianistischer Begleitung. Genießen Sie die musikalische Reise!

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €

// Superhelden, Mäuse und Wunderrabbiner. Der Comic als Mittel jüdischer Erinnerung //

Mittwoch, 13.10.2021, 19:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Vortrag von Manja Altenburg

Heutzutage ist die Darstellung jüdischer Geschichte im Comicformat nichts Ungewöhnliches mehr. Die Themen der Bildgeschichten kreisen meist um die Schoa, den Zweiten Weltkrieg und ihre Nachwirkungen bis in die nachfolgenden Generationen. Was das auf sich hat und inwiefern der Comic als Ausdrucksmittel jüdischer Erinnerung zu bewerten ist, wird Manja Altenburg von der Agentur für Jüdische Kultur in diesem knackigen Vortrag mit populären Bildbeispielen beleuchten.

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 10 € / erm. 7 €

// Folkadu – Moderiertes Konzert //

Donnerstag, 14.10.2021, 19:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Die Gruppe Folkadu zeichnet sich durch ihre außergewöhnliche Instrumentalbesetzung aus: Die Sängerin Yael Gat wird von Akkordeon, Oud und Darbuka begleitet und um Schofar und Trompete erweitert, die die Brücke zwischen der jüdischen Tradition und dem westlichen Musikklang symbolisieren. Zu jedem Stück gibt das Ensemble eine kurze Einführung, um die Entstehungsgeschichte und ggf. auch den emotionalen Kontext näher zu bringen. Folkadu nimmt die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise durch die israelische Kultur. Von traditionellen Klängen bis hin zu modernen Songs entführt das Ensemble das Publikum in die Landschaften des Landes, betört es mit Liebesliedern und lässt sich von den Hora-Tänzen mitreißen.

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €

Jüdische Kulturtage Mannheim

// „Gut Schabbes, Herr Nachbar!“ //

Freitag, 15.10.2021, 15:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Stadtführung durch das jüdische Mannheim mit Heidi Feickert

Auf einem Rundgang durch die Innenstadt wird Stadtführerin Heidi Feickert Interessantes und Wissenswertes aus der Geschichte der jüdischen Gemeinschaft vermitteln. Der Rundgang führt zu Orten, die für das jüdische Leben wichtig waren und noch sind.

Anmeldung bis zum 07.10.2021
per Mail unter: gemeinde [at] jgm-net [dot] de
oder Tel. 0621 – 15 39 74

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Start: 15:00 Uhr
Dauer: ca. 75 Minuten
Eintritt: frei

// Die Damen und Herren Daffke – Konzert //

Samstag, 16.10.2021, 20:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Die Daffkes öffnen Ihnen die Türen zu den Berliner Clubs der 1920er Jahre. Erleben Sie einen Abend so berauschend wie ein Glas Absinth und so wild wie der Tanz auf dem Vulkan! Ergreifend und elegant stellen die Daffkes die überdrehte Unterhaltungsmusik der 20er Jahre dem politischen Lied gegenüber. Dabei bleiben sie energisch auf der Suche nach einem differenzierten Bild der Zeit von den Goldenen Zwanzigern bis zu den Kriegsjahren. Mit den Chansons und Liedern von Heymann, Hollaender, Eisler und Weill erzählen sie Geschichten von Flucht, Vertreibung und Identitätssuche. Dabei verlieren sie nie den Blick für die Hoffnung, das Glück und die Menschlichkeit.

Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €

// sich vor den Gespenstern entblößen //

Sonntag, 17.10.2021, 11:00 Uhr, Jüdische Gemeinde Mannheim

Der Briefwechsel zwischen Franz Kafka und Milena Jesenská – Literarisches Frühstück

Im Herbst 1919 lernen sich Franz Kafka und Milena Jesenská in Prag kennen. Sie ist Journalistin, übersetzt auch Erzählungen Kafkas. Die beiden beginnen einander zu schreiben – eine Beziehung von kurzer Dauer, wenn auch unvergleichlich intensiv. Ihre Briefe zeugen von Verbundenheit, Leidenschaft und Verzweiflung, sind aber auch literarisch ein Ereignis. Kafka beschreibt Milena kunstreich als „ein lebendiges Feuer, wie ich es noch nie gesehen habe“. Lesen werden mit Maria Munkert und Matthias Breitenbach Ensemblemitglieder des Nationaltheaters Mannheim, musikalisch begleitet von Eginhard Teichmann am Cello und Amnon Seelig am Klavier.

Eine Kooperation der Jüdischen Gemeinde Mannheim
mit dem Nationaltheater Mannheim

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz
68159 Mannheim
Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €

Wir bedanken uns bei:

Wir bedanken uns bei: